February 2007

Heaven’s Inferno

My mind is too simple to decipher why but
this love for you is of a strange nature;
whensoever I have to endure your soft touch
tetrodotoxin immobilizes my body,
chlorine blazes through my lungs,
and the Nipah virus dashes me into a coma.
Whensoever I descry your figure
I remember no Shakespearean sonnet
nor hear Beethoven’s Fifth Symphony
yet I feel I’m going to end like Young Werther.
And I ask myself:
what romanticist am I by dedicating you this poem
full of pain and death?
The first and last one. The one who figured it out.

A few more alterations

I tweaked the design yet again. First, it addresses the criticism about the small font size. I’ve played around with several fonts and sizes over the last couple of days nights and, call me bloody-minded, none did feel right. However I respect the criticism of course and that’s why I chose a different solution to make the posts more readable: I changed the line-height. I at least like it better than larger letters. Comments are welcome.

Then, I also changed the sidebar. I have no logical reason why, but I gave it the theme of a forest. Just because it felt right. I know, a lot of things seem to feel right without any explanation these days with me. But something in my mind links autumn to forest. The countdown is gone – it was starting to annoy me and there were not that many close events worth counting down to anyway – and got replaced by the book I’m currently reading and CD I’m currently listening to. I have no idea if anyone’s interested in it, but as I’m trying to get this blog back on track with more posts that have a meaning to me rather than yet another YouTube clip or a link to some website, I thought it would be a good idea.

And that’s it. Well, for now at least. You never know what feels right tomorrow…

Oh and as a post scriptum on a completely different note, I think I found a muse again. Perhaps this feeling of being in a constant flow is what made me feel so weird all this time. I haven’t figured out what (or who – wouldn’t be the first time I were in love without actually realizing it) the muse exactly is, but I’ve been feeling creative for days now – not only by writing a whole lot myself but I’ve also read two books in three days (not for a class), something I hadn’t done in ages. I’ve even been dreaming in sequels again. That not only sounds odd, it is. I’ll probably dedicate a post to it and try to analyse that phenomenon in the days to come.

Somewhere else

[part of The Fallen poems]

It’s some time in the middle of the night,
I stumble through St Mary Street past closed pubs
with an empty bottle of a random beer in my hand.
I’m trembling – it’s the cold, it’s the alcohol,
it’s the misery, it’s the sadness.
Dawn will come but the world’s pitch black now
and I don’t know whether
I will still be around by then.
I feel the weight of her life lying on my shoulders
and how she takes my hope away
but has no real use for it.
Aurora will come but the world’s pitch black now
and I doubt whether
I will still be around by then.
It’s some time in the middle of the night,
I stumble through an unknown street past faint lanterns
with empty hands.
I’m trembling – it’s the hunger, it’s the forsaken,
it’s the non-existence, it’s the endlessness.
Red sky will come but the world’s pitch black now
and I don’t know whether
I will still be around by then.

Wësst der wat komesch ass

Ech hun grad d’Videoen vun engem Konschtprojet vun engem Frënd gekuckt, wou eng Rei Kolleegen an Proffen vu mer ee Gedicht virgelies hun. Bis op zwee vun hinnen, déi ech komplett aus den Aan verluer hun, hun ech se an deene leschte Joëren méi oder manner sporadesch gesin. De Proffen sin ech heiansdo emol nach begéint wann ech Kolleegen besiche war, an menger Engleschproff hun ech souwisou firun e puer Wochen versprach, ech géing eng Kéier laanscht kommen zielen, wéi et mer hei sou gefällt.
Während een am Lycée ass, wenscht een sech sou oft, dass d’Schoul endlech eriwwer ass. Mee wësst der wat? Ech géing erem zeréckgoen, an alles nach eng Kéier maachen. An zimlech genau d’selwecht.
Ech si net erem wahnsinneg nostalgesch, mee ech hu realiséiert, dass ech a knapps anerhallwem Mount all meng nei Kolleegen bis den Oktober net méi gesin. Well dann sin d’Coursen eriwwer, an bis op eng handvoll Leit kennen ech keen an deem Cours, wou ech Examen hun. Dat war et also eigentlech scho baal erem mam éischte Joër Uni. Wann ech bedenken, dass ech absolut keng Ahnung hun wat ech no deenen dräi Joër soll maachen, mécht dat mer wahnsinneg Angscht.

Pocket Symphony

Shame on you if you haven’t bought the album yet. That’s all I’m gonna say.

Something’s going on

I honestly have no idea what’s up with me these last few days. My inclined readership may have noticed that I’ve been using Goethe’s language a lot lately and that my posts were not only quite long but also pretty confused and probably confusing. And to cap it all now I’ve also tweaked the design. I don’t know if it is an improvement but the old one felt wrong. That’s a weird statement to make but something about it was disturbing to me.

I feel as though something big is going on. I have no idea what triggered it or what exactly it is, but it is about me and my life. I have a feeling it is for the best, though I reckon it is too early to say. Something or other is altering the way I think, the way I perceive the world and people around me. Maybe it will only be temporary, but for now it is only the beginning. I feel the weeks to come will be an interesting journey – even more as I have no idea what the destination is.

I won’t make any definite statement, but probably this blog is going to change into something different. I might go back to the basics, meaning more creative writing and more philosophical thoughts again.

Either way, I can’t negate a certain excitement and fear at the same time.

Les jeunes mélancoliques – Ein Entwurf

Unsere Generation leidet unter der Emobewegung. Teenager, die sich von der Welt verlassen fühlen und die sich dem Hass und der Ignoranz von allem und jedem ausgesetzt sehen. Das Gefühl mag bei manchen echt sein, andere sind wohl nur so weil es gerade in Mode ist. Der Widerspruch der Emos ist aber in jedem Fall derselbe: Verallgemeinerung. Fast so als würde eine komplette Generatioun vun Pubertierenden und Prepubertären unter einer chronischen Depression leiden wird MySpace zu einer Art Medizin, die eigentlich nur ein Placebo ist, denn im Grunde befriedigt es nur den immer größer werdenden menschlichen Exhibitionismus. Bevor mir einer vorwirft, ein Blog wäre auch exhibitionistisch möchte ich klar stellen, dass mir das durchaus bewusst ist. Der Unterschied liegt allerdings darin, dass dieses Blog nicht dazu geschaffen wurde, um meine Persönlichkeit bloßzustellen, was jedoch die Hauptaufgabe von MySpace zu sein scheint. Und die Persönlichkeiten sind zu einem großen Teil gleich. Seht her, ich fotografiere mich selbst von oben und im Spiegel, ich bin cool! Paradoxerweise wird die Ausdrucksform der Emos zu dem was ihre Situation noch schlimmer macht: das Gefühl nicht beachtet zu werden wird nur durch eine Illusion überlagert, denn im Grunde verschwinden sie erst richtig in der Masse sobald sie zu einem Sandkorn am kilometerlangen MySpace-Strand werden.

Das Gefühl der Unzufriedenheit plagt eine komplette Generation in einem Ausmaße wie es seit langem nicht mehr der Fall war. Das Fin du siècle war womöglich die letzte ähnliche Bewegung – das Jazz Age einmal aussen vorgelassen, denn in den 1920ern war es immerhin die ältere Generation die von dieser Unzufriedenheit geplagt wurde, während die Jugend immer dekadenter wurde. Vielleicht ist heute am Anfang des 21. Jahrhunderts aber zum ersten Mal beides der Fall: die Welt verändert sich in einem nie dagewesenen Tempo und der Spalt zwischen den Generationen wird immer größer. Es mag eine subjektive Beobachtung sein, aber mir kommt es so vor, als würden die jüngeren Generationen so radikal wie nie zuvor eine neue Kultur erschaffen – vom Krumping bis hin zum Nutzen neuer Technologien. In den letzten Jahren sind mehr neue Ausdrucksmöglichkeiten entstanden als jemals zuvor in der Geschichte der Menschheit; von der Wandmalerie zum Buch verlangte es Jahrtausende, vom Buch zum Radio Jahrhunderte und vom Radio zum Fernsehen Jahrzehnte. Vom farbigen Fernsehen zum Internet brauchte es nur noch wenige Jahre und das Internet hat in wenigen Jahren soviele Möglichkeiten geschaffen wie nie zuvor. Von Blogs über Podcasts bis hin zu Videoportalen erschließen sich einer Generation, welche mit diesen Entwicklungen aufgewachsen ist, plötzlich fantastische Ausdrucksformen. Dass dabei auch viel wertloser Inhalt entsteht ist unabdingbar, verringert aber nicht das Potenzial der Entwicklungen.

Am Ende des Tages bleibt aber dieses große Problem bestehen: Massenkultur – ein Wort, das bereits in sich einen Widerspruch darstellt. Kultur entsteht durch individuelle Sichtweisen, neue Definitionen von Altbekanntem, das Brechen von Konventionen und Regeln. Kultur kann nie einer Masse gerecht werden. Wenn Millionen von Menschen Harry Potter lesen ist das keine Kultur, sondern das Resultat einer groß angelegten Marketingstrategie des Mainstreams. Wenn Millionen von Menschen sich den neusten Spielberg Film ansehen, ist das keine Kultur sondern das Konsumieren eines Produktes. Ein Wort welches das Problem passend illustriert ist die Bezeichnung Kulturindustrie. Kultur wird dessen beraubt was sie eigentlich ausmacht: Originalität. Wenn einer eine Idee hat, wird sie entweder sofort patentiert oder gleich von allen kopiert anstatt interpretiert. Klauen ist einfacher als nachdenken. Die Industrie versteht Kultur hier aber absolut falsch: Kultur heisst nicht, sich von Produkten berieseln lassen, sondern das genaue Gegenteil davon: richtige Kultur regt zum Nachdenken an. Sie entzieht sich jeglichem banalem Konsumieren sondern verlangt dem Betrachter ein Stück von sich selbst ab. Kultur ist nicht nur das bloße obligatorische Besuchen des Louvre, das Ansehen des neusten Hollywood Filmes oder Lesen des letzten Dan Browns.

Wir brauchen wieder etwas, das uns verbindet. Eine Basis die nicht auf kommerziellem Interesse beruht, sondern auf dem Drang kreativ zu sein. Eine Basis die es nicht erlaubt einfach nur zu konsumieren. Eine Basis die es erlaubt auf anderes aufzubauen und nicht nur eine bloße Kopie zu schaffen. Möglichkeiten dazu existieren bereits genug: ein besonders hervorzuhebendes Phänomen sei das Podiobook, eine Form des Podcasting bei der unveröffentlichte Autoren ihr Werk als Podcast publizieren – zu einem großen Teil den “großen” Autoren überlegen. Das ist aber nicht genug. Wir brauchen wieder eine literarische Bewegung die sich nicht auf ein bestimmtes Thema stützt, sondern vielmehr den Autoren die Möglichkeit lässt, ihre Ideen niederzuschreiben. Eine Bewegung die den Drang nach Selbstexpression unterstützt. Eine Bewegung die sich nicht durch bestimmte Stilfiguren definieren lässt, sondern gerade durch das Nichtvorhandensein dieser. Eine Bewegung die so vielfältig ist wie die Gedanken ihrer Autoren. Eine Bewegung für eine aufstrebende Generation von Autoren die sich nicht einem Herausgeber und dessen Ideen unterwerfen wollen, eine Bewegung dessen Ziel es nicht ist von der Masse anerkannt zu werden, sondern verstören will.

Eine Bewegung die sich den Problemen der Welt bewusst ist und den Menschen wieder zum Nachdenken anregen will. Werke die es wagen unbequeme Fragen zu stellen, eine neue Sichtweise auf Dinge zu geben, Konventionen zu brechen. Autoren die unzufrieden sind mit der Kommerzialisierung der Kultur. Autoren die das schreiben, wozu sie den Drang verspüren und nicht was ihnen von der Kulturindustrie vorgeschrieben wird. Autoren die am Anfang des 21. Jahrhunderts stehen und erkennen, dass die eingeschlagene Richtung die falsche ist. Autoren die Kultur wieder zu dem machen wollen, was sie einmal war: kreativ.

February Playlist

Stars – Ageless Beauty
kozi – Honey Vanity
Madsen – Der Moment
qr5 – Revisited Gone
Maria Taylor – A Good Start
Eva Cassidy feat. Katie Melua – Somewhere Over The Rainbow
The Tribe – Abe Messiah
Spektrum – Cedar (The Heat Lodge)
A Perfect Circle – Sleeping Beauty
Hellogoodbye – Here (In You Arms)
Flora Vasconcelos – Come away with me
Rufus Wainwright – Complainte de la butte
Pavement – Here
Stine J – You Are My Sunshine
Spiritualized – I Think I’m In Love
Frou Frou – It’s Good To Be In Love
View – Same Jeans
Akon feat. Snoop Dogg – I Wanna Love You
Zero 7 – Destiny
Pablo Mart??n-Caminero – Nora
Third Eye Blind – Never Let You Go
Anna – Nein
Johnny Cash – First Time Ever I Saw Your Face
Brian Molko, Faultline & Françoise Hardy – Requiem For A Jerk
Just Jack – Starz In Her Eyes
Scissor Sisters – Land Of A Thousand Words
Snow Patrol – If I’d Found The Right Words To Say
solar powered people – Commercial Flight
Phil Coulter – You Raise Me Up

“Goodnight dad.”

A few weeks ago I stumbled upon a Scottish Late Night Comedian, Craig Ferguson, and posted some videos from his Late Late Show. This video is already over a year old, but unfortunately I only found it now. It’s the monologue with which Ferguson earned his first Emmy nomination: the euology for his father. It’s the most honest thing I have ever seen, heard or read in the media. In my opinion it is not only the climax of television but also the pinnacle of what it means to be human.

If you’re not already crying when he reminisces the gesture his father used to make, you will at the latest have tears in your eyes when he says farewell at the end. And in a way that is beautifully sad.

Dat gett ee groussartegt Joër

Ech liesen grad, dass meng léiwste Post-Hardcore Band, From Autumn To Ashes, den 10. Abrëll hieren 4. Album erausbréngt: Holding A Wolf By The Ears. De Perri huet d’Band zwar leider op eng onschéin Art a Weis verlooss, mee ech freen mech trotzdeem op dee neien Album. Emmerhin ass FATA déi eenzeg Band, vun där ech all Album hun, souguer hier éischt Demo EP – déi Bands déi nemmen eng CD erausbruecht hun bis elo natirlech net matgezielt – an eng vun deene wéinege Bands mat absolut geniale Lyrics.

Did you ever look, did you ever see that one person,
And the subtle way that they do these things and it hurts so much?
So much like choking down the embers of a great blaze.
It’s that moment when your eyes seem to spread aspersions
And to scream confessions at the insipid sky parting clouds.
You let this one person come down in the most perfect moment.
And it breaks my heart to know the only reason you are here now is
A reminder of what I’ll never have

Meng Musékscollectioun vergréissert sech dest Joër nawell staark. :)