May 2007

De Bommeleeër

Op egalwaat.lu hun ech grad gelies, dass et elo och ee YouTube made in Luxembourg gett, Podium.lu. Op een elo eng weider Kopie vu YouTube brauch sierf emol dohigestallt Hier Conditiounen sin zwar absolut onvertriedbar (soubaal een eppes eroplued iwwergett ee sämtlech Copyright Rechter u Podium), mee wat ech wierklech cool fannen ass, dat do Leit offensichtlech dobäi sin eng Serie em de Bommeleeër ze dréien. Den Trailer gesäit op alle Fall schon emol exzellent aus!

Blair félicite Sarkozy

Le premier ministre britannique Tony Blair a choisit YouTube pour féliciter Nicolas Sarkozy, tout juste gagnant de l’Élysée 2007. Oubliez le contenu, puisque ce n’est pas la partie la plus intéressante: en effet, à part le fait surprenant qu’un politicien choisit YouTube pour s’adresser à un autre politicien, Monsieur Blair adresse son collégue en français! Je dois avouer que je suis très impressioné par l’accent du premier ministre. Chacun de nous qui a déjà entendu des anglophones parler français sait à quel point ils ont des difficultés à parler cette langue qui ne pourrait être plus différente de la leur, mais on n’a en fait aucun problème à comprendre le premier ministre britannique.
Une autre chose qui m’a surpris est le fait que dans la vidéo en français il prononce le nom de Monsieur Sarkozy correctement, mais dans la version anglaise le prononce comme tout autre anglais le ferait.
Oh, et je suis désolé que j’écris en français maintenant, mais en fait cette langue me manque (et je crains que je vais l’oublier encore plus si je ne commence pas à l’utliser à nouveau – pardonnez-moi toutes les erreurs qui se trouvent certainement dans ce texte :)), et ceci était une bonne opportunité de l’utiliser. Voici donc la vidéo.

Latest additions

Gett Zäit, dass ech emol erem CDen emfeelen. Soss hun ech um Enn nach ee schlecht Gewessen, dass ech iech no gudden Albumer froen a selwer keng méi emfeelen. Hei dann ee kuerzen Iwwerbléck wat an den leschte Wochen esou a meng Sammlung dobäi koum, méi detailléiert Kritiken wann ech Zäit a Loscht hun.

Michael Bublé – Call Me Irresponsible
Am allgemengen net sou gudd wéi säi leschten Album, dofir sin déi gudd Tracks “Wonderful Tonight” an “Dream” awer emsou besser. Héichpunkt vum Album: “Lost”.
Bewertung: 6/10

Black Rebel Motorcycle Club – Baby 81
Dat éischte Lidd ass ee Reinfall, den Album fänkt eréischt mat deem zweete Lidd sou wierklech un. Dat ass entäuschend, mee “Berlin” rockt dofir awer emsou méi. Den Album verléiert leider séier u Schwong an déi méi roueg Lidder plätschere méi dohinner ewéi originell ze sin. “All you do is talk” ass kee Meeschterwierk, täuscht awer trotzdem e bessen iwwert d’Schwächten vum zweeten Deel vum Album ewech. Bref, vun BRMC hätt ee sech kennen ee besseren Sophomore Album erwaarden. Mee si si wuel nemmen dat leschten Opfer vum Second Album Syndrome.
Bewertung: 5/10

Public Symphony – Public Symphony
Schon e besse méi laang dobaussen (zanter zwee Joër), mee trotzdeem ee staarken Album. Intressant Kläng, Progressive Rock, Air gemëscht mat Rob Costlow. Kuerz, ee vun de beschten Albumer aus den Noughties. Erausstiechend: dat zweet Lidd “Stronger”. Et versprëcht ee gudden Album, an dee kënnt och gréisstendeels no, kann awer leider net mat “Stronger” mathaalen – vläit hätten se dat Lidd um Enn vum Album sollte spillen.
Bewertung: 8/10

Hanson – The Walk
Dräi Joër drop gewaard, an d’Waarden huet sech gelount. Dräizéng Lidder Indie Rock vum Allerfeinsten. “Great Divide”, “Georgia”, “Tearing It Down”, fir nemmen e puer vun den Highlights ze nennen. Inspiréiert Lyrics, originell Melodien, iwweraschend Ouerewierm. Hanson rockt.
Bewertung: 9/10

Barenaked Ladies – Are Men
Dee leschte Coup vu menger léiwster kanadescher Band. Alternative Rock mat gudden Texter an allgemeng och flotte Melodien. Ee gesonde Schotz Comedy dierf bei BNL natirlech net feelen a mécht dat ganzt zu engem gelongen Nofolger vum Album “Are Me”.
Bewertung: 7/10

Majo dann.

Menschen, Kreativität, ein spezieller Lebensstil und Innovationen. Dies sind die Eckpfeiler, die Ihr Interesse bestimmen. Sie sind fasziniert von intuitiven Einsichten, Ideen und neuen Möglichkeiten, die das Leben bietet. Sich selbst zu entwickeln, fachlich, aber vor allem auch menschlich, hat einen hohen Stellenwert für Sie. Sie wollen ständig mehr über sich erfahren. Es beschäftigt Sie die Frage, wie Menschen gut und harmonisch miteinander leben können.

Mol zur Ofwiesslung eng Kéier een Perséinlechkeetstest mat méi intressanten Aufgaaben.

Filmer

T’schéngt momentan Moud ze sin, sech ee Bengel ze huelen och wann ee kee Kinosfan ass. Well ech Filmer nawell gär hun an ech de Bengel net geschéckt krut, huelen ech mer en dann elo och einfach mol sou. Muss ee jo net emmer no de Regelen spillen.

1. Nenn ee Film deens de méi wéi 10 mol gesin hues.
Spykids. Do konnt ech dann och sämtlech Dialloger auswenneg. Ee Familienfilm, mee ech war jo och nach kleng. Naja, 14. Mee t’war ee Film vum Robert Rodriguez.

2. Nenn e Film deens de puer Mol am Kino gesin hues.
Där gin et der vill. The World Is Not Enough ass awer bis dato deen, deen ech am meeschte kucke war. Bei der fënnefter Kéier dunn op däitsch, fir e bessen Ofwiesslung.

3. Nenn ee Schauspiller wéinst deems de der ee Film géings éischter ukucken.
Do gin et der eng Rei. Alexis Bledel. Oksana Akinshina. Evan Rachel Wood. Keisha Castle-Hughes. Christian Bale. Antonio Banderas. Hugh Grant. Jason Statham. Julian McMahon. Edward Norton. Kevin Spacey. Jo, ech hun der bestemmt vergiess.

4. Nenn ee Schauspiller wéinst deems de e Film net géings welle kucke goen.
Do gin et der och eng Rei. Renée Zellweger. Scarlett Johansson. Tom Cruise. Angelina Jolie. Déi gi mer allesamt enorm op de Kichelchen. T’ass mer och egal wéi gudd déi eventuell spille kennen, ech kann se einfach net gesin.

5. Nenn ee Film aus deems de zitéire kanns an dat och mess.
Normalerweis werfen ech direkt mat sämtlechen Dialoger em mech wann ech aus dem Kino erauskommen. Mee déi vergiessen ech awer dann och séier erem. Ech zitéire léiwer Fernsehserien. An dat och nemmen selten. Dat eenzegt Zitat wat ech bis haut nach regelméisseg benotzen ass aus dem Spykids: “Sknath!”

6. Nenn ee Musical vun deems de d’Lyrics vun alle Lidder kenns.
Keen eenzegt. Ech mengen ech hu mol nach ni ee Musical gesin.

7. Nenn ee Film bei deems de matséngs.
Keen.

8. Nenn ee Film dee jidderee muss gesin hun.
Lilja 4-Ever. Fänkt u mat engem Selbstmord vun engem 16-jährege Meedchen iergendwou an engem skandinavesche Ghetto während aus de Lautsprecher Mein Herz brennt vu Rammstein dröhnt. Weist dann an enger Réckblend wéi d’Meedchen an ee Kannerprostitutiounsréng geroden ass an hällt op mat enger surrealer Szen, déi de Film eigentlech nemmen nach méi traureg mécht.
Schockéiert, hëllt dem Zuschauer all Glaawen un d’Menschlechkeet a saugt em um Schluss seng lescht Hoffnung aus. Baséiert op realen Evenementer esouwäit se rekonstruéiert konnte gin.

9. Nenn ee Film deens de besetz.
Nemmen een?! Brick. Jo, ech si Fan vun Independent Produktiounen.

10. Nenn ee Schauspiller deen aus engem anere Beruf an d’Schauspillerei gewiesselt huet, an dech mat sengem Talent iwwerascht huet.
Ech intresséiren mech éischter wéineg fir d’Biografie vu Schauspiller. Ausser Gérard Depardieu, deem seng offiziell Biografie hun ech eng Kéier fir ee Virtrag gelies – a si war souguer verdammt gudd. Ech hun also keng Ahnung, wien wat firdrunner war. Den Hollywoodbubi Leo huet mech no Joëren absolut miserabler “Leeschtungen” awer an The Departed enorm iwwerascht.

11. Hues de schon eng Kéier ee Film an engem Drive-In gesin?
Nee. Ech mengen sou eppes gett et emol net zu Lëtzebuerg.

12. Hues de dech schon eng Kéier mat engem am Kino kritt?
War den Elvis donkelblond? Wa meng Erennerung mech elo net täuscht war déi éischte Kéier am Shakespeare in Love. Sou Schnulzen sin awer och ideal dofir…

13. Nenn ee Film deens de schon emmer eng Kéier wolls gesin, mee bis elo nach net dozou koums.
Metropolis. Jojo, ech wees.

14. Hues de schon eng Kéier de Sall verlooss well de Film sou schlecht war?
Nee. Ech gin dach keng 7€ aus fir dann net setzen ze bleiwen.

15. Nenn ee Film bei deems de am Kino gekrasch hues?
Wrong Turn. Ech hu nach ni esou bei engem Film gelaacht. Dat ass zwar net den Zweck vun engem Horrorfilm mee e war einfach zevill lächerlech, do waren Tréinen vu Laachen och mat der gréisster Beherrschung net ze vermeiden.

16. Popcorn?
Dat hänkt vum Film of. Bei méi Usprochsvollen net, bei méi Banalen jo.

17. Wéi oft gees de an de Kino?
Ganz ennerschiddlech. Firun dräi Wochen war ech der 5 kucken. Zanterhier war ech awer guer net méi.

18. Wat ass dee leschte Film deens de an de Kino kucke wars?
Wild Hogs. Gelaacht, zur Dier eraus, Film vergiess. Mee heiansdo muss sou ee Film och sin.

19. Wat ass däi léiwste Genre?
Firdéischt emol hun ech net-Hollywood Filmer léiwer. Meeschtens sou a Richtung Drama / Tragödien. Filmer mat Bildungsroman Thematik. Filmer déi zu Sundance spillen. Europäesch Produktiounen. Underground zum Beispill. Oder L’ultimo bacio, deen d’lescht Joër vum Zach Braff Paul Haggis an Tony Goldwyn verschandelt gouf an als Hollywoodremake ennert dem Titel The Last Kiss erem an de Kino koum.
Manner Budget féiert net selten dozou, dass de Film méi no u realen Emotiounen drun ass, zumols well dann och Schauspiller engagéiert gin déi tatsächlech spille kennen a net déi, déi just bekannt sin.

20. Wat ass deen éischte Film deens de an de Kino kucke wars?
Ech mengen dat war Schneewittchen.

21. Wéi ee Film häss de am léiwste net gesin?
The Beach. Deen hun ech deemols souguer mussen zweemol kucken goen, nodeems ech der éischter Kéier schon dem Gruppenzwang ennerlouch (i.e. ech gouf iwwerstemmt an ech wollt net eleng een anere kucke goen) an dunn nach eng zweete Kéier vun enger Frendin erageschleeft gi sin. Net nemmen gouf ee Naturschutzgebiet dofir verschandelt, mee de Film ass och nach grotteschlecht vun der éischter Minut bis déi lescht. Den Héichpunkt vum Film waren all déi schéi faarweg iMacs am Internetcafé um Schluss…

22. Wat ass dee komeschste Film deen der gefall huet?
Ass Pulp Fiction komesch genuch? Crank ass och iwwerdréit. Oder Revolver a Snatch. De Stalker ass e geniale Film iwwert eng postapokalyptesch Welt.

23. Wat ass deen onheemlechste Film deens de je gesin hues?
Horrofilmer hun ech eigentlech net gären. Déi sin all sou langweileg an einfallslos wann een der bis eng Handvoll gesin huet. Beim The Exorcist sin ech awer muenchmol erschreckt. Mee ech mengen dat war haaptsächlech well dat deen éischten Horrofilm war deen ech gesin hun a nach ee gewessen Iwweraschungsmoment do war. Mettlerweil muss ech mech bei Horrorfilmer emmer konzentréiren fir net anzeschlofen – oder haard ze laachen.

24. Wat ass dee lëschtegste Film deens de je gesin hues?
Love Actually. Esou herrlech liewensbejoënd. Bei deem Film stemmt einfach alles. Leen ech all Joërs erem gären an den DVD Player.

Die Zukunft war nur Vergangenheit.

Die Welt ist zu klein. Das meine ich wortwörtlich. Ich war heute mal wieder in Cathays. Dem Studentenviertel Cardiffs. Dort, wo ich bald leben werde. Ich musste noch ein Formular abgeben. Jetzt wo alles unterschrieben ist, alle Dokumente in Ordnung, fühlt es sich komisch an. Ich werde jetzt also wirklich mit fünf Freunden in ein Haus einziehen. Fünf Freunde. Das klingt nach einem Roman von Enid Blyton. Aber eigentlich sind wir ja sechs. Also wars das schon wieder mit der literarischen Referenz. Die Abenteuer Serie hatte ich sowieso lieber als die fünf Freunde. Jack war cool. Und Bill Cunningham erst. Ich glaube, von da habe ich auch die Traumvorstellung von meinem Haus. Von aussen zumindest. So genial wie Enid Blyton will ich mal werden. Ihre Werke wurden öfter übersetzt als Shakespeares.

Ich war das erste Mal allein in Cathays. Bis jetzt waren jedes Mal meine (oder einige meiner) zukünftigen Mitbewohner dabei. Ich liebe es alleine herumzuspazieren. Nicht, dass ich ihre Gesellschaft nicht toll finden würde. Aber manchmal muss ein einsamer Spaziergang sein. Sich von den Gedanken tragen lassen. Die Welt beobachten. Das Leben auf sich wirken lassen. Alles und doch nichts erfassen. Nachdem ich das Formular abgegeben hatte, wollte ich eigentlich den Zug ins Stadtzentrum nehmen.

Ich sitze im Zug, die Welt zieht vorbei. Ich fliege durch sie hindurch. Alles ist nichts. Geschlossene Kohlenlager, moderne Hochhäuser, eine Brauerei, unendlicher Wald, Gebirge, Schlösser. Die Welt zieht an mir vorbei. Soviele Menschen, soviele Leben die ich nie kennen werde. Es war einmal, vor vielen Jahren. Ein französischer Dichter kam in unsere Schule. Ich habe seinen Namen längst vergessen, sein Gesicht ist nur der Schatten einer Erinnerung, aber er schrieb ein Gedicht im Zug. Auf dem Weg nach Luxemburg schrieb er ein Gedicht im Zug. Er las es uns vor. Ich weiss nicht mehr um was es ging, ob es gut war oder nicht, aber er schrieb ein Gedicht im Zug. Ein Klischee. Die Romantik eines Zuges. Aber es kümmerte ihn nicht. Da war eine Idee, und die musste niedergeschrieben werden. Denn ein nichtschaffender Künstler ist tot.

Ich ging zu Fuss. Weil es sich anfühlte, als sei das richtig. Es gab keinen Grund, ich war auf dem Weg zum Bahnhof, aber dann an der Kreuzung gingen meine Füße auf einmal in Richtung Brücke. In Richtung Jura Fakultät der Uni Cardiff. Dass die dort wäre, hatte ich vergessen. Es ist ein Jahr her, dass ich diese Straße entlang ging. Damals mit meiner Mutter, als ich das erste Mal in Cardiff war.

Geht sie diesen Weg auch? Die Welt ist zu klein. Als ich an der Ampel stand, wurde es mir plötzlich klar. Ich verstand warum ich diesen Weg eingeschlagen hatte. Oder ich dachte zumindest, ich hätte es verstanden. Die Liebe ist ein komisches Ding. Sie ändert sich, aber sie bleibt. Wer hätte gedacht, dass ich mal in derselben Stadt landen würde, wie meine Exfreundin? Die erste Liebe. So lange ist es her, und jetzt leben wir in der gleichen Stadt, über achthundert Kilometer von zuhause entfernt. Eine gewisse Ironie kann ich dieser Situation wohl nicht absagen. Ich weiss noch nicht mal, ob sie weiss, dass ich auch hier bin. Ein Teil von mir will die Vergangenheit Vergangenheit sein lassen. Der andere Teil fragt sich manchmal, was aus ihr geworden ist. Vielleicht ist das normal, vielleicht bin ich bloß verrückt. Ich glaube, es ist ein bisschen von beidem. Das Leben ist zu kurz um in der Vergangenheit zu leben. Aber ohne Vergangenheit kommen wir nicht weit.

Wir haben seit anderthalbem Jahr nicht mehr geredet. Wobei das damals auch kein Gespräch war. Eher ein großes Missverständnis und ein Kontaktabbruch. Will ich überhaupt wieder Kontakt? Ich glaube es ist mehr die Angst, irgendwann mal im Supermarkt an der Kasse hinter ihr zu stehen, ihr im Starbucks zu begegnen, im Cathays Park plötzlich neben ihr zu sitzen, oder ihr einfach in der Fussgängerzone oder im Kino zu begegnen. Was sagt man dann? Hallo, wie geht’s? Lange nicht gesehen. Ja mir geht’s gut. Ja ich studiere auch hier. Ja, ich wusste, dass du auch hier lebst. Das klingt alles so oberflächlich. Aber womöglich ist Oberflächlichkeit alles, was man mit einer Exfreundin teilen kann. Das stimmt nicht. Ich habe das Gegenteil bereits erlebt. Wir bleiben Freunde. Der banalste Satz den es gibt. Aber einmal wurde tatsächlich eine gute Freundschaft daraus. Sogar eine der Besten. Ihr benehmt euch, als wärt ihr bereits zwanzig Jahre miteinander verheiratet. Meinte ein Freund von mir mal. Wie benimmt man sich wenn man zwanzig Jahre verheiratet ist?

Was solls. Überlasse ich es dem Zufall? Melde ich mich? Am Ende kommt alles auf das Gleiche hinaus. Die Vergangenheit ist Vergangenheit. Sie in guter Erinnerung zu behalten ist womöglich das Beste. Was ist, wenn sie das hier liest? Liest du das hier gerade? Glaubst du, wir sollten uns melden? Einfach damit wir beide wissen, dass wir uns jederzeit begegnen können? Oder einen Kaffee trinken gehen, über die alten Zeiten sprechen? Letzteres wäre schön. Wir haben uns immerhin zwei Jahre lang fast jeden Tag gesehen. Und ich vergesse ungern Menschen.

Ist es unfair, dass ich weiss, das sie hier lebt, aber ich ihr nicht sage, dass ich auch hier lebe? Ich habe es von einer gemeinsamen Freundin erfahren. Als Vermutung. Dann bekam ich es von einer ihrer Freundinnen bestätigt. Die kannte ich zwar nicht wirklich, aber das Internet ist noch kleiner als die reale Welt. Das war Zufall. Eine unserer gemeinsamen Freunde hat ihr bestimmt gesagt, dass ich auch hier bin. Oder auch nicht. Ich könnte nachfragen, aber das ist mir irgendwie zu blöd. Wenn sie es weiss, brauch ich kein schlechtes Gewissen zu haben. Denn sie hat sich bisher auch nicht gemeldet. Manchmal sollte man die Vergangenheit ruhen lassen.

Die Zukunft war einmal die Vorstellung davon hier in Wales das alte Leben hinter mir lassen zu können. Von vorne anfangen. Die alten Probleme einfach vergessen. Die Vergangenheit war die Liebe zu einem Mädchen, das ich lange hinter mir gelassen hatte, aber doch nie so wirklich vergessen hatte. Man vergisst die erste Liebe nicht. Jetzt ist die Zukunft bloß eine schlechte Version der Vergangenheit. Die erste Liebe hat mich eingeholt. Du hast mich eingeholt. Ich habe dich eingeholt. Wie man es betrachten mag. Und irgendwie sind wir doch so entfernt wie nie zuvor. Das Gefühl habe ich jedenfalls.

Die Welt fließt an mir vorbei. Die Zeit ist eine Flüssigkeit. Die Realität ist flüssig. Man schwimmt durch die Welt. Gegen die Wellen, mit den Wellen. Aber man kann nichts festhalten. Man kann die Hände schließen und nach einem Moment greifen, aber er flutscht durch die Finger. Und wenn wir die Arme nicht wieder schnell weiterbewegen, gehen wir unter. Im Meer der Realität. Here lies Thierry. Son, brother, friend. Drowned in reality. Wobei. Hier liegen meine Gebeine, ich wünschte es wären deine. Fände ich lustiger. Irgendein Komiker sagte das mal. Keinen Schimmer wer das war. Ist auch egal.

Bald bin ich wieder zuhause. Vielleicht sitzen wir mal im selben Flugzeug. Und dann werden wir uns ansehen und begrüßen. Wir werden unseren Augen nicht trauen und ein paar Worte wechseln. Dann werden wir wieder getrennte Wege gehen. So wie wir es damals getan haben. Am Busbahnhof in Luxemburg. Du sagtest, du könntest nicht zum Klassentreffen kommen. Ich glaube, damals war mir das egal. Es hatten bereits soviele Leute abgesagt, dass sich die Enttäuschung nicht mehr steigern konnte. Der Abend war am Ende dann aber trotzdem toll. Aber ins Porta Nova kriegen mich keine zehn Pferde mehr. Auch wenns ein gratis Dessert gab, als wir uns wegen dem miserablen Service beschwerten. Unter aller … Na die weibliche Version vom Schwein halt.

Diese Kinder… Entschuldigung, diese Jugendlichen! Sagtest du einmal. Ich weiss nicht mehr warum. Wir saßen im überdeckten Hof. Der Satz blieb in meiner Erinnerung. Vielleicht, weil wir selbst eigentlich noch Kinder waren. Und Kinder geben mir Hoffnung. Womöglich gibt diese Erinnerung mir eine stille Hoffnung, auch wenn ich es nicht wirklich bemerke. Vergessen wollen würde ich den Moment trotzdem nicht. Ich war verliebt und die Welt war schön. Machmal höre ich dich noch Geige spielen. Spielst du heute noch?

Wir sitzen beide im gleichen Zug des Lebens, im gleichen Abteil. Aber ist so voll, dass wir uns nicht sehen können. Das ist auch irgendwie gut so. Du bist da. Ich bin da. Aber wir leben jeder unser eigenes Leben.

Vielleicht sollte ich diesen Text gar nicht erst veröffentlichen und dir einfach nur schicken. Ich glaube, das werde ich tun. Wenn ich etwas könnte, dann sei es mit Worten umgehen. Meinte einer meiner besten Freunde mal. Sind diese Worte dir richtigen? Das würde ich wohl nur erfahren, wenn ich es dir schreiben würde. Nichts tun heißt aufgeben. Das Leben verliert man, ob man mitspielt oder nicht. Aber mitspielen macht mehr Spass. Und Sinn. Also was solls.

Was meinst du, sollen wir mal einen Kaffee trinken gehen und über die alten Zeiten quatschen?

Kunst ist Tod.

Die Liebe ist wahrlich ein komisches Ding. Du kriegst es verdammt nochmal nicht kaputt, egal wie lange und hart du drauf haust. Ist das gut? Ist das schlecht? Wer weiss das schon, aber nervig ist es allemal. Denn die Liebe ist nicht beständig. Sie bleibt unzerstörbar, aber sie ändert sich. Love is not love which alters when it alteration finds. Schrieb Shakespeare einmal. Was für’n Quatsch. Das einzige was Liebe ausmacht: sie geht nicht weg. Nie. Und die Ewigkeit ist eine irrsinnig lange Zeit.

Blaue Blume wo bist du? Wenn du ewig leben könntest, wirklich ewig, würdest du? Tuck Everlasting ist ein schöner Film.

Der Sir – einer meiner zukünftigen Mitbewohner – hat mir vorgestern Sambuca angeboten. Mitten in der Nacht kam auf einmal eine Nachricht im MSN ob ich nicht Lust auf einen Schluck Sambuca hätte, er hätte noch was über und wenn ich wollte könnte ich rüberkommen und wir würden die Nacht Nacht sein lassen und uns um nichts sorgen. Hätte mein Genick mir nicht wieder höllische Qualen bereitet hätte ich zugesagt, aber nun ja. Mitbewohner. Ach ja, erwähnte ich bereits, dass wir endlich ein Haus in Cardiff gefunden habe? Das nur so am Rande. Tut auch nichts zur Sache hier. Sambuca. Merry-go-round und ein Schluck Sambuca. Blöde Verkrampfung. Ich will wieder in mein großes Bett. Nächstes Jahr in Cardiff werde ich ein Doppelbett haben. Man gönnt sich ja sonst nichts, so als Student.

Würdest du ewig leben wollen? Das Verlangen nach Ewigkeit. Überdauern durch Kunst. Was für ein Blödsinn. Das eigene Leben durch ein Kunstwerk zu überdauern ist die romantische Vorstellung derer die selbst kein Kunstwerk erschaffen können und Angst vor dem Tod haben. Nicht vor dem Vergessenwerden, sondern vor dem Tod. Denn auch Kunst kann den Tod des Künstlers nicht verhindern. Die breite Masse steht im Louvre vor der Mona Lisa und bewundert DaVinci dafür, dass er sein eigenes Leben überdauert hat. Aber wo ist er? Wer war er? Was war sein Lieblingsessen, wie hieß seine Jugendliebe, was brachte ihn zum Weinen, wovon träumte er? Keine dieser Fragen kann man mit seinen Kunstwerken beantworten. Sind seine anatomischen Zeichnungen, zweifelsohne Zeichen seines Genies, wirklich genug um sagen zu können er habe den Tod überdauert?

Ich habe keine Angst vor dem Tod, ich will nur nicht da sein wenn er kommt. Woody Allen ist ein weiser Mann. Soviele Kunstwerke hat er erschaffen und doch weiss er, dass der Tod Tod bleibt, auch wenn man in hundert Jahren noch seine Filme sehen sollte. Manche Leute glauben, mit Kunst könnte man den Tod überbrücken. Dabei kann man nur das Vergessenwerden etwas verzögern. Aber irgendwann ist auch das Kunstwerk vergessen. Noch nicht mal eine Erinnerung bleibt am Ende. Unsere Zivilisation, unsere Spezies, geht unter, verschwindet. Und keinen kümmerts. Wen auch, ist ja dann keiner mehr da.

Die Kunst ist das Verlangen etwas Ewiges zu erschaffen, aber gleichzeitig das unendliche Gefühl zu haben, dass nichts ewig währt. Wir Menschen sind nicht dazu da um ewig zu leben. Schnelles Sterben ist ein Vorteil der Evolution. Eine Spezies passt sich schneller an wenn sie früh stirbt. Wir sind nur ein schlechter Entwurf des nächsten Sprungs in der Evolution. Wir sind dazu da um Fehler zu machen, damit die Natur daraus lernen kann und eine bessere Version erschaffen kann. Oder sich der Menschheit ganz entledigt. Darauf läufts wohl hinaus. Das war dann aber unser eigenes Verschulden. Wir hatten nur einen Planeten, und den haben wir mit allem kaputt geschlagen das wir finden konnten. Und damit uns zwischendurch nicht langweilig wurde, haben wir uns von Zeit zu Zeit auch immer mal wieder gegenseitig abgeschlachtet. Man gönnt sich ja sonst nichts, als Mensch.

Die Stille um mich wirft mich aus dem Rythmus. Der Takt. Ihr Herzschlag diktiert den Takt. Ist der Takt. Geigen übertönen Trompeten und versinken unter dem Flügel. Sie leitet meine Hände über die Tasten in die Musik des Lebens. Ihre Noten. Eine Note, ausgehalten. Ich stimme meine Gefühle.

Wir sind klein. Unbedeutened. Und halten uns für die Größten. Womöglich ist das der Grund für unser Unglück. Wir streben nach dem Unendlichen, der Ewigkeit, und wollen nicht einsehen, dass wir das nie erreichen werden. Stattdessen erschaffen wir uns fiktive Konstrukte. Kunst. Die alles überdauern soll. Die Leidtragenden sind die Künstler.

Merry-go-round. Ein Schluck Sambuca. Was hat das für einen Sinn? Ein ewiger Kreis in dem nichts ewig ist und doch alles bleibt. Meine Atome zerfallen und werden etwas neues. Ich bin weg. Ich bin noch immer da. Die Evolution hat uns die Kunst gegeben. Aber die Kunst wird niemanden retten. Und doch halten viele an ihr fest. Die Masse weil sie davon träumt unsterblich zu sein. Die Künstler einfach nur weil es das einzige ist das sie haben. Was bleibt ist die Liebe. Und noch nicht einmal die überlebt alles. Eine Ewigkeit gibt es nicht. Das würde verlangen, dass es schon immer Zeit gab, und es sie immer geben wird. Das ist aber nicht der Fall. Es gab sie nicht immer, gibt sie heute nicht überall und wird es wahrscheinlich irgendwann auch gar nicht mehr geben. Wir leben in einer elfdimensionalen Raumzeit im Quantenschaum. Na und? Enden wird das alles trotzdem. Und wenn die Zeit endet, werden wir nie gewesen sein. Denn die Vergangenheit gibt es dann auch nicht mehr. Und die Ewigkeit löst sich in Luft auf.

Die Kunst ist auch ein Tod. Nur verzögert. Der Künstler gewinnt keinen Tag Leben damit, denn er wird längst nicht mehr da sein wenn sein Kunstwerk vergessen wird. Aber er erschafft trotzdem. Denn nicht zu schaffen wäre sein verfrühter Tod.

Obama

Ech krut haut de Programm fir een Examen: ech muss mech hannert de Barack Obama klemmen. Lo soll nach ee soen, et géing ee net fir d’Liewen léiren.

Wéi funktionéiert d’Blogosphär?

Ier ech elo sennlos nach eng Kéier scho gesote Saachen widderhuelen, fir deen heite Blog gellt dat selwecht, ewéi am Joël sengem. Wee well verlinkt gin, esou geet dat.

Wann een den Auteur vun engem Blog well fir eppes kontaktéiren wat keng Relevanz huet mat deem Post bei deen ee schreiwt, soll een eng Email schécken. T’ass net esou, wéi wann meng Email geheim wier a néirens ze fannen wier. Een Kommentar deen absolut keng Relevanz huet zum Post an am Endeffekt just als Reklamm déngt ass Spam a gett geläscht. Sou einfach ass dat. Dat ass net perséinlech, dat sin d’Regelen no deenen hei gespillt gett.