Awron

Ech hat mer dat alles sou schéi firgestallt, wéi ech dee Post hei géing schreiwen. Doriwwer wat ech an de leschte Joëren iwwert mech selwer geléiert hun. Firdéischte Kéier wierklech just fir mech bloggen, a mer keng Gedanken maachen, wat iergendeen dovun hält. Ech schreiwen elo zwar och nemmen fir mech selwer, mee ‘t ass awer iergendwéi anescht. Well d’Emstänn sech geännert hun. Erstens kommt alles anders, ne.

D’leschten Dennschdeg hun ech dat Meedchen gesin an dat ech verléiwt sin. Et ass mat engem Typ duerch d’Duerf getreppelt. Wat dee Moment alles a mengem Kapp ofgelaaf ass wees ech net méi, ‘t war awer näischt schéines dobäi. Firun e puer Deeg dunn jiddefalls sin ech moies erwescht an hat op beemol ee ganz anert Meedchen firun Aan. Dat huet mech déi lescht Deeg zimlech duercheneen gemach, well ech fir d’Frecken net verstaanen hun firwat. Mettlerweil mengen ech et ze wessen: ech hun dat Meedchen gären (als Frendin) a well mäi Verstand / Ennerbewosstsäin / Déngens dat anert net verschafft krut huet et probéiert et iergendwéi ze emgoen. De Freud huet sou eppes Verschiebung genannt, mengen ech.

Jiddefalls…

Ech hu mer an de leschte Wochen a Méint wou ech et net gesin hun (aus dem offensichtleche Grond, dass ech net am Land war) emmer erem ageriedt, ech géing nemmen un enger Erennerung hänken, ech wier nemmen an d’Gefill selwer verléiwt (stemmt och deelweis, nenn ee mer e bessert Gefill wéi déi berühmt-berüchtegt Pimpamplen am Bauch), oder eng beliebeg Variant dovunner. Verdammt awer och. Ech mengen d’lescht Woch huet sech mer nemmen de Moo emgedréit, do den Ennerscheed ze machen tescht verléiwt, geschockt, traureg asw ass net méiglech.

Haut, Donneschdeg, dann: ech hu Feierowend, kommen aus dem Büro eraus. Freen mech schon, dass mäi Papp net do steet op mech ze waarden fir mech mat heem ze huelen. Iergendwéi wousst ech, dass eppes an der Loft léich. Kaum sin ech honnert Meter gaangen, scho kennt mäi Papp do gefuer. Nondikass. Alt an den Auto geklommen. Zwou Minute méi spéit kommen mer an déi Strooss wou d’Meedchen wunnt. Mer fueren just an d’Strooss eran…

Ech hat mer firgeholl, wann et iergendwann eng Kéier sollt op de Bus treppelen während ech géing lanscht fueren, géing ech, ganz egal wien dee Moment um Steier séiz, déi Persoun zum Stoebleiwen zwengen, erausklammen, an op de Busarrêt laafen. Vollkommen egal wouhinner ech eigentlech ennerwee war. Lo, endlech, kennt déi Situatioun. An ech war ze iwwerascht fir iergendeppes ze soen. Pimpamplen. Do sin se. An, tschö, si sin elo nach emmer do während ech dat heiten tippen. Ech trauen mech emol net opzestoen, well ech souguer am Sëtze spieren, dass meng Been keng Kraaft hun.

Vill méi louche war awer, dass hatt an den Auto gekuckt huet, a mech fixéiert huet bis mer laanscht waren. Dat muss et sou offensichtlech gemach hun, dass mäi Papp et souguer gemierkt huet. Deen huet dunn souguer nach eng Kéier an de Spigel gekuckt an probéiert z’erkennen, wien dat war.

An op eemol. Déi Sekonn wou mer lanscht waren, huet sech alles geännert. Eng Woch laang hun ech mech ugestrengt net un et ze denken, mer anzerieden dass dat dach alles kee Wert hätt. Mee et ass wéi eng Drog. Ech setze souguer no méintelaangem Cold Turkey direkt erem bei der éischter Geleegenheet d’Spretz un.

Wou sin ech elo? Um Punkt wou ech mer soen: schäiss op deen Typ, schäiss op se alleguer. Verdammt nach emol dat Meedchen bedeit mer no Joëren nach emmer déi ganz Welt. Ech fannen et nach emmer wonnerschéin. Ech vergläichen nach emmer direkt all anert Meedchen mat him, an hatt gewennt all Kéiers. Ech hu mech elo wochelang gesträubt eppes z’ennerhuelen, well ech am Oktober erem fort sin, an hatt dann och. Mee eigentlech ass dat dach dee beschte Moment. Wann et net geet, kennen mer allenzwee an en anert Liewen verschwannen.

Ech gin also tatsächlech zu där Art Mensch, deen anere Leit d’Frendin auspaant. A wesst der wat: ech hu mol kee schlecht Gewessen.

(Awron ass wallisesch fir “elo”. Et gett “auronn” ausgeschwat.)

Cello Loops

Look at us, stumbling through half darkness
looking for the light,
thanks is the first word I hear you say –
a back room is a great place to stop hiding.
When we were younger

these years were the only ones we had left,
faces held high, smiles and awes.
If we were younger maybe we’d have a chance
at not saying goodbye –
opening the wooden door is a great moment to stop fearing.

Will we regret what you’ve done to me
and what I’ve done to you…
I found it are the last words I hear you say –
a back room is a great place for a fresh start.
Look at us, stumbling through half light,
we’ve grown old.

Hat jo net allzelaang gedauert

bis iwwerall steet, op den Harry, de Ron an d’Hermione iwwerliewen oder net. Natirlech och an der englescher Wikipedia. Fannen ech net gudd. Obwuel déi Bicher mer eigentlech komplett egal sin.

Besser ganz vum Internet ewech bleiwen, wann der welles hutt d’Buch nach iergendwann eng Kéier ze liesen.

(Thierry firwat wees du dat alles wann et dech net intresséiert? Ech war firwetzeg op een schon all d’Informatiounen esou séier no der offizieller Veröffentlechung kéinnt kréien.)

Dat war alles wat ech zu deem Buch hei an de Blog schreiwen. Versprach.

This ain’t real, ’tis my life.

Die Ventilatoren drehen unermüdlich im Hintergrund. Aus den Lautsprechern dröhnt Awakening von Switchfoot. Eine Tasse abgestandenen Kaffees stinkt auf dem Tisch vor mir. Eine frische Tasse täte gut. Die Maschine in diesem heruntergekommenen Café ist so verkalkt, da ist ein Herzinfarkt nicht weit. Ich ende mit einem unsäglichen Klischee. Here we are now with the falling sky and the rain.

Schlafen war der einzige Gedanke. Beim ersten Mal schäumte ich über vor Wut. Weinte. Rannte kilometerweit. Verlor mich irgendwo zwischen nirgendwo und nimmermehr. Fand den Weg in die Schule erst irgendwann in der zweiten oder dritten Stunde. Es war bloß Latein. Und ich brauchte die Einsamkeit. Es gibt wichtigere Dinge als Schule, wie eine Freundin immer zu sagen pflegt. Dieses Mal war noch nicht mal mehr die Kraft übrig um stehen zu bleiben. Gegen die mit portugiesischen Liebeserklärungen verschmierte Wand habe ich mich lehnen müssen und bin dann trotzdem zu Boden gesunken. Eu amo-te.
       Geweint habe ich nicht. Ich war einfach nur noch leer. Energielos saß sie auf dem Boden, diese Hülle die einmal Ich war. Zusammengekauert im Schatten, voll vom Gestank des Alkohols, voll vom Gestank der Drogen die jeden Abend in dieser gottverlassenen Ecke konsumiert werden.
       Das Leben imitiert die Kunst. Wie sonderbar, dass ich das Ende einmal so vorhergesehen habe. Vorbereitet war ich trotzdem nicht. Das ist niemand jemals. Die tatsächliche Leere ist größer als die vorgestellte. Der letzte Satz klingt als wolle ich jemanden belehren. Ich glaube das bin ich. Ich höre ja doch nie zu.

Drei Stunden später. Der Kaffee steht immer noch hier. Mittlerweile läuft Twilight Sun von Leaves’ Eyes.
       Ich höre ihre Stimme immer noch. Wieder, immer und immer wieder hallen die Worte in meinem Kopf. Durch den ganzen Körper. Wie Messer stechen sie von innen überall auf mich ein. Wenigstens sieht man von aussen keine Wunden.
       “T’as un regard tellement triste. Tout va bien?” fragt ein gerade hereingekommener Bekannter und ich wundere mich wieso es ihm überhaupt auffällt. Ich winke kurz mit der Hand ab und lüge ich wäre nur müde. Jetzt darüber zu reden würde bedeuten die Messer noch fester in meine Organe zu rammen.

Wir sind nicht mehr die Menschen von damals. Das habe ich bereits seit langem gewusst. Es auszusprechen macht es aber erst real. Von Hardcore und Screamo war ein langer Weg, und unterwegs haben wir uns verloren. An der Gabelung Indie – HipHop haben wir uns getrennt. Sie ging rechts, ich ging links.
       Vielleicht waren wir nie auf gleicher Höhe. Vielleicht lief immer einer vorne und einer stolperte hinterher. Jetzt spaziert sie fröhlich weiter und ich bin mit dem Gesicht auf dem Asphalt aufgeschlagen.
       Ich habe es vorhergesehen. Die Freude, dass es vorbei ist. Sie tut weh, so schrecklich weh, die Wahrheit, aber zumindest ist es die Wahrheit.
       Mit einer halbleeren Tequilaflasche stand sie einmal vor mir. Mittags nach der Schule. Mit blutunterlaufenen Augen hat sie lallend die Leute angepöbelt. “Alles ist so eklig hier,” meinte sie und stolperte zum Supermarkt eine neue Flasche klauen. Und ich habe plötzlich erkannt: das ist es wirklich.
       Die Freude, dass sie ihren Weg gefunden hat. Allen Widrigkeiten zum Trotz.

Ich werde dich auch morgen noch lieben. Lieben heißt loslassen. I wanna wake up kicking and screaming.

Q: Wer untergrub mit folgenden Sätzen seine Intelligenz?

Wenn ich über steuer- und erbrechtliche Anerkennung von homosexuellen Paaren diskutiere, dann kann ich gleich über Teufelsanbetung diskutieren.

oder auch noch:

Wir haben in der Vergangenheit nicht deutlich gemacht, dass Nationalsozialisten in erster Linie Sozialisten waren und dass Nationalsozialisten Leute waren, die im Großen und Ganzen kollektivistische Lösungen angestrebt und durchgeführt hatten.