Zitater (11)

He’s not scary, he’s just… unusual. // The only ones who would still spot typos now are… well… us. // You want long grass, not short grass. Short grass is no fun. I’m not talking from personal experience of course, I’ve, uh, read it in a book. // Ech hun eng Zäit lang esouguer d’Nightly Build vun Mozilla benotzt, mee bon… irgendwann kritt en aaner Hobbyen. // The bed was moving up and down for, uh, various reasons. // I’m getting encrypted broadband because I don’t intend to stop preaching anti-Scientology, anti-Islam and anti-Religion… and would prefer it if people who didn’t like me *couldn’t* track me down and behead me. // There is an emotional level to Fish& Chips? What?! // I hate clubs. I’m a fan of high fidelity, and once you turn the volume up, that’s gone. Plus, the music they play in clubs: all total crap anyway. // Roman Catholic schools are the best places to scream really loud: “Oh my fucking God!” // The girls ruled on the nite – Thierry had his own little harem! // We gonna have a Disney marathon and you’ll have to come. You seem like the kind of guy who needs it. // You realise you’re saying “I’m not that drunk,” while you’re actually running in zigzags in the middle of the street?! // Why do I always get kicked out of pubs? // I’m internet-stalking you, in case you were wondering.

MacBook elo mat Penryn CPU – an méi bëlleg

Mäin alen iBook fänkt soulues un auserneenzefalen. Batterie packt et nach ganzer 10 Minuten, d’Hallschent vun den Tasten sinn komplett wäiss an CS3 leeft onbeschreiwlech lues / stierzt regelméisseg of.

Hm… Lo feelt mer just nach d’Geld (an en Update vun APE, éischter kennt mir kee Leopard an d’Haus ass endlech do).

Link

Es wird das letzte Jahr sein.

Chiudi gli occhi. Dröhnende Musik. Erdbeben von hier bis nimmermehr und wieder zurück. Mit dem Schnellzug nach Paris. London. Madrid. Rom. Edinburgh. Kopenhagen. Athen. Oslo. In dieser Reihenfolge und niemals anders. Tausende Welten rasen vorbei, wir rasen durch sie hindurch. Hole tief Luft. Setze an. Schuss. Ich baue mir ein Universum.
Dekonstruiere alles und jeden. Nanopartikel. Moleküle. Atome. Elementarteilchen. Und weiter. Immer weiter. Schlag mir diese Leptonen in zwei. Die Quarks in drei. Die Eichbosonen in vier. Das Higgs-Boson in hundert. Hypothetisch hin oder her.
Mit einem VW Bus bis an den Anfang der Welt und nie mehr zurück. Zwischenstopp: Amsterdam. Vor anderthalb Jahren kannte ich noch niemanden in diesem Bus. Jetzt sind es Freunde.
Sie wiederholt die Frage nach dem Sex. Jazzmusik im Hintergrund. Du musst Wasser trinken. Non me lo so spiegare. Ich lebe in einem Hotel, aber ich habe vergessen wieviele Tage ich gebucht habe. Wahrscheinlich wusste ich es nie. Kirschsaft. Gin Tonic. Eis. Gratis Sangria und Essen im Tube. Das Leben ist nicht kostenlos, aber manchmal ist es umsonst. Es wird nicht umsonst sein in meinem Universum. Die Blaupausen bewahre ich in einem Schuhkarton oben im Schrank auf, neben der Kiste mit den Erinnerungen an VHS und MC. (Ich habe noch Super-8 Filme gesehen und den Übergang von VHS zu LD zu DVD zu BD miterlebt! Ich habe den Übergang von MC zu CD zu MP3 zu Vinyl miterlebt!) Ich werde das Marivaux nie vergessen. Es war eine schöne Zeit. Die Menschen pilgern heute zu den Megaplexen, degustieren Popcorn und Chips, schlürfen Cola, und haben sich längst die Erinnerung daran weggeballert was es heißt Kino zu lieben. Ich werde Spillers auf ewig lieben. Die Menschen dort leben Musik. Der älteste Plattenladen der Welt. Mauern, die Geschichten vom 19. Jahrhundert bis heute erzählen. Der Mainstream hat den Übergang zu Vinyl verschlafen.
Und alles rast weiter vorbei. Prag. Stratford-upon-Avon. London. Oberhausen. Dresden. Cardiff. In einem neuen Haus. Eine halbe Stunde weiter weg vom Meer. Obwohl ich doch eigentlich dorthin gehöre. Es wird das letzte Jahr sein bevor ich in den VW Bus steige und alles zurücklasse. In die Natur fliege, näher ans Meer. In mein Universum. Nach Hause.

Ever After

I push her away and hold her close.
“Oh what the hell,” she says,
“I’m in love with you,” and kisses me.

I’m letting her go, the perfect girl,
she’s all I want to hold on to.
Five thousand miles is another world.
The kind of girl you’ll never forget
and never regret.
Five thousand miles is another life.

For a couple of days she hinted
that she wanted to go out
and one day, walking up the old road,
I carelessly replied:
“No, I have no plans for tonight.”

So the story that never really began
ends with a guy standing at an airport
screaming: “I love you too,
don’t leave me ever or so soon.”

From Where Snow Still Buries Whole Houses

It’s the way you say and
when you’re annoyed, your questioning look
when I make fun of you,
the way you try to pronounce Prost
and then say skoal instead.
It’s the way you nudge me when I’m standing at the till
and don’t immediately notice you walking past,
it’s the way you wave hello and how you hate coffee
but love tea. It’s the way you dress
and how you panick when you can’t find your keffiyeh.
It’s the way you jump about when you’re happy,
and the way you smile. It’s your infectious laugh
and the way you talk about your home.
It’s your willingness to share a few weeks of your life,

that makes me wonder what had happened
had we met earlier
or had I simply had a choice where to be born.