Es sind die kleinen Dinge

“Ich wünschte, mein Leben wäre ein Musical,” sagt er während wir durch diese leere Straße spazieren, “ich wünsche mir nur einen Tag an dem die Leute um mich herum plötzlich alle singen, einfach so.” Und dann, einfach so, fangen tatsächlich alle in der Gruppe an zu singen. Dann stehen wir vor dem Haus eines Freundes den wir abholen sollen, und anstatt zu klingeln hält ein Mädchen den Briefschlitz an der Tür offen und wir singen so laut wir können hinein.

“Willst du mit mir zu dieser Valentinsparty?” fragt sie und hält mir einen Flyer unter die Nase. Klar! Du bist so süß, denke ich, aber du hast einen wirklich tollen Freund und ich will noch nicht einmal in Versuchung geraten dich noch mehr zu mögen. Wir flirten ohenhin schon zuviel miteinander. “Also, willst du hin?” Ihr Freund sitzt mittlerweile gegenüber. “Es könnte amüsant sein, eventuell,” antworte ich, weil mir sonst nichts einfällt. “Das ist diplomatisch ausgedrückt.” Sie spricht mich nicht mehr darauf an bis heute morgen im Zug. “Und? Was machst du jetzt am Valentinstag? Sollen wir was zusammen unternehmen?”

Wir stehen in einem Café und starren auf die Leinwand. Wir sind erschöpft von der vorherigen Nacht, hatten bloß eine Tasse Kaffee und einen Muffin zum Mittagessen und trinken trotzdem Snake Bite. Gröllen, springen in die Luft, feiern wie wir die Schotten absolut vernichten. Für zwei Stunden sind wir alle Walliser.

“Bist du Single?” fragt er und leert sein siebtes Glas Bier. “Wir könnten ja mal gemeinsam Mädchen aufreißen gehen. Wir könnten gleich mit denen da in der Ecke anfangen.” Ich schaue kurz rüber – warum fielen die mir nicht früher auf? – aber ich schätze sie auf 15, vielleicht 16. “Du bist total besoffen,” sage ich und schüttle den Kopf. “Egal. Bist du nun Single oder nicht?” Ich sage fast ja, aber dann schießt mir das Bild von einem Mädchen durch den Kopf, das ich nicht erwartet hätte. “Ich bin nicht mehr auf der Suche.”

11 thoughts on “Es sind die kleinen Dinge”

  1. Manchmal ist es gut, sich Dingen bewusst zu werden. Und ach, ich mag den Text. Überhaupt mag ich im Moment das, was von deinem “Lebensgefühl” so rüberkommt. Vielleicht, weil es mich sehr an letzten Sommer erinnert (mit noch ein wenig mehr “sich auf der Pelle hocken”.

    [Ich mag überhaupt dieses Gefühl. Wenn ich am liebsten jedes Detail von Situationen wüsste, um dieses mit-fühlen noch mehr geniessen zu können und meine Träume mit diesen Bildern bevölkern zu können.]

  2. Ich fühle mich auch gerade sehr ähnlich wie letzten Sommer. Ich habe hier endlich Leute gefunden, mit denen ich einfach bloß glücklich sein und das Leben genießen kann. :) Ich habe das Gefühl, ich hätte in den letzten anderthalb Wochen mehr gelebt als in den anderthalb Jahren zuvor hier auf der Insel.

    Wenn ich es mit jedem Detail füllen würde, wäre es mir zu persönlich um es zu veröffentlichen. Und ich will die Dinge auch nur andeuten, es ist dem Leser überlassen daraufhin seine Fantasie spielen zu lassen. :)

  3. Ech mengen bei 30-15 an där Iwwerhand déi d’Walliser de ganzen Match duerch haten, kann een schon “vernichten” soen. :P

  4. quasi-comment:
    ups, mir as grad opgefall dass méng Iwwerschreft vun haut dénger zimmlech nokent… Den Inhalt as awer anecht gesin ech lo. uff.

    richtegen Comment:
    Déng Texter sin emmer sou spannend! :) An ech muss mer emmer schon en Soundtrack bei den Geschichten aus déngem Liewen virstellen :D

  5. gefällt mer immens gutt… :)

    [pfff… ech haasse Valentinsdaag… As dach alles Blödsinn.. jo ech si frustréiert, an daaaann?? ;)]

  6. Ech hat mech emol eng Kéier ameséiert ee Soundtrack vu mengem Liewen ze maachen, mee iergendwéi ass e ni färdeg ginn. Wier zwar eng Idee deen iergendwann mol zesummenzestellen. :)

    Merci. :)

    [Hatt och, well säi Frend mettlerweil erem 1400 Kilometer ewech setzt. Dofir ginn mer eis lo iergendwou een total iwwerdeierte Cocktail raschmäissen an haassen den Dag zesummen. Sou lues kann ech och kee roud méi gesinn. :)]

  7. Meng aktuell These zum Thema V-Day: Ennerbezuehlt Journalisten an soss “Medienschaffende” sin stänneg ob der Sich no noliegenden Themen fir schlecht Reportagen ze maachen an graifen all Joer ob V-Day zereck, schon Wochen virdrun (fir net mussen ze recherchéiren) an d’Leit gin domadder ennert irgendeen Erwardungs- an Leeschuntgsdrock gesaat an aus engem normalen Datum ged eppes “wichteges”.
    An ech därf drun erenneren: http://vd.meish.org/

  8. Pingback: sad autumn

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *