Vergissmeinnicht


Vitamin String Quartet – Dare You To Move (Originally by Switchfoot)

Chiudi gli occhi. Wir stehen auf einem Laufband, irgendwo in der Welt in einem gigantischen Flughafen. Die Schnittstelle zwischen Ewigkeit und Nimmerwo. Alle paar Minuten gehen wir einen Schritt, kommen langsamer voran. Das Laufband wird unendlicher. Welcher Flug ist unserer. Wer fliegt.
Ich halte ihre Hand, oder nicht. Es ist alles verschwommen. Wir lassen uns tragen. Schweben durch die Millionen von Farben, die durch die übergroßen Panoramafenster wie Tränen auf uns herabfallen. Blasse, unscharfe Figuren laufen vorbei. Wie Geistererscheinungen tauchen sie nur kurz im Blickfeld auf und versinken in einem Meer von ungelebten Momenten. Wenn sie nicht in solcher Eile wären, könnten sie die Welt sehen. Wissen sie das.
Die Welt sehen so wie sie und ich. Bis zum Sonnenaufgang und zurück. Bis zum Sonnenuntergang und nie mehr zurück. Den ganzen Tag von Musik umgeben. Mit ihr zu sein heißt sein.

Sie sitzt neben mir. Hat den Kopf langsam, sanft auf meine Schulter gelegt. Das Weiß der Tischdecke blendet. Alles ausser ihr sind nur noch Schatten. Abgestorbene Seelen. Irrelevant geworden im Nimmerwo.
Ich küsse sie nur auf die Wange als ich gehe. So wunderschön. Warum gehe ich. Warum nur ich. Wohin. Sie lächelt traurig.
Wenn wir uns finden werden wir Ewigkeit finden. Anders, vielleicht. Nicht weniger wichtig. Ich schließe die Tür hinter mir und flüstere, “ich liebe dich.”

3 thoughts on “Vergissmeinnicht”

  1. Et gett keen passend Wuert fir dat waat ech grad denken. All Wuert wäer eng Ennerdréiwung.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *