Véieranzwanzeg

Ech hunn e Samschdeg mat engem rouegen awer flotten Owend am klenge Krees a mäi Gebuertsdag eragefeiert, esou ewéi ech et am léifsten hunn. (Fotoe ginn et fir déi Leit mat Accès op der gewinnter Websäit.) A wéi mer um Enn bei mir doheem souzen an dem Tim Minchin säin so fucking rock op E4+1 gekuckt hunn, hie seng Zougab gesongen huet iwwert d’Welt déi net perfekt ass awer trotzdem voller Wonner, an op eemol jiddfereen vun eis roueg ginn ass, hat ech fir e kuerze Moment alles wat zielt: mir ass dat herrlecht Zitat duerch de Kapp gaangen, dat de Grommel virun e puer Deeg geblogt huet, an ech war vollkomme glécklech. An nodeems all Mënsch heem war an d’Meedchen nieft mer louch ze schlofen, an ech et einfach nëmmen ugekuckt hunn a säin Ootmen gelauschtert hunn… Kennt der dat, dass der esou erfëllt sidd datt äert Häerz dat bal net aushällt?
Elo wou mäi Gebuertsdag no engem geniale Weekend dann offiziell eriwwer ass, an ech mech déi nächst Woche muss dru winnen eng aner Zuel ze nenne wann ee mech freet ewéi al ech sinn, verstinn ech mengen ech ë bësse méi wien ech sinn: ech fille mech net ewéi véieranzwanzeg – ech fille mech mol nach ëmmer net ewéi nonzéng – an et spillt och guer keng Roll ewéi al ech sinn. Ech existéieren, an ech hunn dat onvirstellbart Gléck meng Existenz mat wonnerbare Mënschen dierfen ze deelen. Dat ass méi ewéi ech mer jemols kéinnt wënschen.

Die große Liebe

Meine oberste Schreibtischschublade liegt voll mit Zeugs, das ich hätte wegwerfen sollen, der Papierkorb war aber immer zu weit entfernt. Ne leere Schachtel Aspirin – nicht meine, wo zum Geier kommt die her –, ein paar Pflaster – für zerkratzte, blutende Rücken –, ein Formular von meiner alten Uni die wissen will was ich mittlerweile mit meinem Leben anstelle – ich lasse mich nicht für Statistiken missbrauchen –, ein Haufen Briefumschläge – warum ich die gekauft habe, weiss ich nicht mehr –, ein halber Schnürsenkel – orange bitteschön, dankeschön. Nichts passt zusammen.
In der Schublade darunter liegen mehere Tafeln Schokolade – weisse dominikanische Schokolade und irgendwas von Lindt –, ein Kondom – das letzte, ich müsste neue kaufen, sonst wirds bald ne frustrierende Nacht mit nur Deepthroat und manuellem Finish weil ich sie noch immer nicht zum Schlucken überzeugt habe –, und ein Beleg für mein Bett – vom vielen Rammeln in der Mitte hat’s mittlerweile ne hyperbolische Form. Passt zusammen, irgendwie.
In der untersten: Zahnpasta – hätte ich das eher gemerkt, hätte ich es mir sparen können extra in den Supermarkt zu gehen nur um Zahnpasta zu kaufen –, ein paar Glühbirnen, leere Batterien – ich vergesse jedes Mal, die mit zum Recyclingcontainer zu nehmen. Spielt keine Rolle, ob was zusammenpasst.
Ich bin die heisenbergsche Unschärferelation. Ich bin anders Ich als das letzte Mal. Dieses Himmelhochjauzend und Zutodebetrübt, ich dachte das wäre Pubertät. Und dieses wahnsinnige Verliebtsein hat meine Seele gelernt mit dieser einen Person zu assoziieren, so sehr, dass meine Gedanken dieses Gefühl so nennen wie sie hieß. Ersetzt wurden die Wörter “seufz”, “verliebt”, “vermissen”, “sehnen”, “glücklich”, “unglücklich” und eine ganze Reihe andere. Solange ich nicht ihren Namen beim Sex schreie, ist das wohl okay.
Die erste Liebe? Nein. Noch nicht einmal die zweite. Oder die dritte. Die Große. Glaube ich. Vielleicht ist die große Liebe aber auch das hier, was ich jetzt habe. Oder Liebe ist immer die größte Liebe, solange sie aktuell ist. Das wäre aber sehr traurig. Alles hat ein Ende, leben ist fatal, nicht leben geht nicht, nur Nichtexistenz. Die rosa Brille – nein, Sex hilft diesen Schmerz abzutöten. Zwei Menschen, aufeinander, ineinander, und so sehr allein. Für ein paar Minuten – dann ein Orgasmus als Schrei des Schmerzes über die Gewissheit der eigenen Vergänglichkeit.
Wir zeigen uns Fotos von früher, sie und ich, als wir uns noch nicht kannten. Ein Teil von mir hat Erinnerungen an sie damals, ein Teil von mir ist am Boden zerstört, dass er keine Erinnerungen hat. Wo war sie denn dieses ganze verdammte, lange Leben in dem ich von Verliebtheit zu Geilheit, von scheuem Gedicht zu plumper Anmache, von gefühlslosen Küssen zum aufgeregten Lecken von diversen Körperteilen umher geirrt bin? Ich kann mich noch nicht einmal an das letzte Mädchen oder den letzten Typen erinnern, den ich vor ihr abgeknutscht habe. Oder wann das gewesen sein soll. Das ist wohl Studentenleben. American Pie Billigporno at its best. Oder so. Pornos habe ich mir zuhauf mit Freunden – weiblich und männlich – angesehen, weil nichts im Fernsehen lief. Und dann haben wir Zombies gekillt, Krankenhäuser in die Luft gejagt und Huren erschlagen. Zwischendurch gab’s Gras mit schön viel Glassplittern und einen weiteren Tetrapack Wein – also das, was in Kalifornien auf den schmutzigen Fabrikboden getropft ist während sie die Flaschen aufgefüllt haben.
Die große Liebe? Wen kümmert das denn. Sie hat einen geilen Körper, ihre Lippen schmecken so gut. Sie bringt mich um den Verstand mit ihrem Lächeln und sie kennt die Wörter die ich hören muss um mich nicht in mein Zimmer einzuschließen, alleine mit meinem Todeswunsch, der mit jedem neuen Jahr stärker wird. Eros und Thanatos. Die wahre Traurigkeit ist: irgendwann wird Thanatos gewinnen. Vielleicht sind es aber auch nur zwei Seiten der gleichen Münze. Das ist das Reizvolle an Atemkontrolle.
Wir haben die Rumflasche von meinem Mitbewohner leer gesoffen, heimlich, wen kümmert’s, und liegen unter künstlichen Licht in meinem Schlafzimmer, es ist zwei oder drei Uhr, ich auf ihr, auf der Decke, sie lacht, ich lache, das riesige Verlangen in ihren Augen lässt mich fast sofort kommen, this is it, jetzt wird gefickt, jetzt vergessen wir diesen verdammten Schmerz, Seelenschmerz, Weltschmerz. Wir haben uns schon immer gekannt. Geilheit kann das: Erinnerungen löschen, erschaffen. Es ist egal, sinnlos, wertlos: Sex als Produkt der Wegwerfkultur. Sie reißt mein Hemd auf, scheiss auf die Knöpfe, ich schmeisse ihren BH in die Ecke. Wir stecken uns unsere Zungen gegenseitig in den Hals, Lecken, Fingern, Blasen. This is it. Ein paar Minuten falsche Seelenruhe. In welcher Schublade war nochmal das Kondom?

D’Europäesch Kommissioun sinn alles Arschlächer.

Méi kann een zu deem arroganten Verhalen an komplette Ignoréiren vum Parlament net soen. Et misst emol een deene Källef erklären, dass si deen totalitären ACTA Vertrag net duerchgeboxt kréien, egal wéi bescheuert se sech uleen, well d’Parlament ganz kloër sot dass se net matspillen (boah, merci Lissaboner Vertrag!). Ech hoffen, d’Parlament klot d’Kommissioun elo viru Geriicht un, wéi se dat gedroht haten.

Sou a lo béckt sech déi ganz Kommissioun w.e.g. eng lescht Kéier kuerz no fir, vir dass Amerika hinnen als Break-up Fuck sou richteg schéi fest den Aarsch bluddeg fécke kann ier d’Parlament d’Kommissioun mat legale Mëttele kléng mécht.

Mir hänkt d’EU Kommissioun esou zum Hals eraus.

Cardiff Bay Barrage

Wat mech un där Stad hei esou faszinéiert ass de Fait, dass ech och no véier Joer nach ëmmer net alles gesinn hunn. De Stau, deen de Cardiffer Hafe kreéiert, ass eng vun deene Plazen déi ech schon ëmmer wollt gesinn, awer ni erausfonnt hunn wéi ech dohinner kommen. Well ech spontan Spadséiergäng onheemlech gären hunn, sinn ech haut dann emol e bësse ronderemgetrëppelt, an hunn beim Senedd (dem wallisesche Regierungssëtz) ee Fousswee fonnt, dee laanscht d’Alexandra Dock bis un d’südlecht Enn vum Hafe féiert.
D’Konstruktioun hunn ech zimlech impressionant fonnt, a well haut esou schéint Wierder war, konnt een esouguer bis eriwwer an England gesinn (Weston-super-Mare läit géigeniwwer, fir genau ze sinn). Déi eng Säit Séisswaasser, déi aner Säit Salzwaasser ass e bësse surreal, mä do ze stoen, just d’Wellen ze héieren an déi Loft anzeootmen ass herrlech. Leider ass dat op Fotoen net anzefänken, mä hei trotzdem e puer Andréck vun enger Plaz wou et keng Touriste ginn a wou esouguer Jugendlecher laanscht d’Mier sëtzen ze fëschen.

No Man Ever Loved

Si soe wann ee verléift ass gesäit een d’Welt mat neien Aen. Mäin Téi schmaacht nach ëmmer d’selwecht an d’Pizza och. Frësch Loft huet sech nach ëmmer ugefillt ewéi Fräiheet, an den Ufank vu Middegkeet um Enn vun enger Wanderung war schon ëmmer déi beschten Inspiratioun. Ma villäicht soen si dat, well een zu zwee aner Saache mécht ewéi alleng.
Ech war schon alleng an de Kino. Wann ech Zäit hu missten emkréien a keng Loscht hat heem ze goen. Wann et mer net dono war, mech an den Shot setzen ze goe mat engem Buch oder mat Block a Bic. Wéi vill Gedichter hunn ech do iwwer dech geschriwwen, wéi vill Bicher gelies déi’s du mer un d’Häerz geluecht hues. Enges Daags weisen ech dir déi Plaz, enges Daags…

Mat dir ass de Kino anescht. Ech kucken net nëmmen de Film, ech kucken och dech, wéi s du erféiers, wéi s du laachs, wéi s du mat den Tréine kämpfs. A muenchmol mierken ech, wéi s du mech och kucks. Da maachen ech heiansdo ewéi wann ech et net géing réaliséieren, an heiansdo kucken ech zeréck, well ech dech vermëssen, dee klenge Schéinheetsfleck nieft dengem rietsen Aen, däi Laachen. Mat dir deelen ech gäre mäi Popcorn, dech loossen ech d’Rei auswielen. Dech loossen ech meng Reaktiounen op de Film beaflossen, net bewosst, ech loosse mech falen an et fillt sech un ewéi Fléien.
‘Dir sidd esou léif,’ seet mäi fréiere Matbewunner, ‘dir funktionéiert zesummen, einfach esou, ouni Ustrengung.’ A mir mécht et keng Angscht méi, dass e Recht huet. Dass ech keng Kontroll méi hunn. Ech hat Kontroll gären, ech sinn ëmmer rationell u Situatiounen erugaangen. Analyséiert, all méiglech Konsequenzen duerchgaangen. Mä déi Persoun ass fort, an ech vermëssen se net.

Ech erënnere mech u meng bescht Frëndin déi nach virun e puer Méint gemengt huet, et géing mer wënschen endlech glécklech ze sinn well ech esou haart dofir kämpfen. An op eemol fillt sech näischt méi un ewéi Kämpfen, näischt méi ass en onbezeechent Sehnen, just nach deen ee Wonsch do ze sinn wous du bass. Ech war ëmmer e bëssen Harry Haller. An elo? Ech hunn opgehalen ze sichen. Ech sinn ukomm. Iwwerall. Bei dir. Doheem.
Dat also ass Léift, opeemol just nach eng Hallschent ze sinn an duebel esouvill Mënsch ewéi virdrun.

Quellen: Titel, Bild 1 an Bild 2