Die große Liebe

Meine oberste Schreibtischschublade liegt voll mit Zeugs, das ich hätte wegwerfen sollen, der Papierkorb war aber immer zu weit entfernt. Ne leere Schachtel Aspirin – nicht meine, wo zum Geier kommt die her –, ein paar Pflaster – für zerkratzte, blutende Rücken –, ein Formular von meiner alten Uni die wissen will was ich mittlerweile mit meinem Leben anstelle – ich lasse mich nicht für Statistiken missbrauchen –, ein Haufen Briefumschläge – warum ich die gekauft habe, weiss ich nicht mehr –, ein halber Schnürsenkel – orange bitteschön, dankeschön. Nichts passt zusammen.
In der Schublade darunter liegen mehere Tafeln Schokolade – weisse dominikanische Schokolade und irgendwas von Lindt –, ein Kondom – das letzte, ich müsste neue kaufen, sonst wirds bald ne frustrierende Nacht mit nur Deepthroat und manuellem Finish weil ich sie noch immer nicht zum Schlucken überzeugt habe –, und ein Beleg für mein Bett – vom vielen Rammeln in der Mitte hat’s mittlerweile ne hyperbolische Form. Passt zusammen, irgendwie.
In der untersten: Zahnpasta – hätte ich das eher gemerkt, hätte ich es mir sparen können extra in den Supermarkt zu gehen nur um Zahnpasta zu kaufen –, ein paar Glühbirnen, leere Batterien – ich vergesse jedes Mal, die mit zum Recyclingcontainer zu nehmen. Spielt keine Rolle, ob was zusammenpasst.
Ich bin die heisenbergsche Unschärferelation. Ich bin anders Ich als das letzte Mal. Dieses Himmelhochjauzend und Zutodebetrübt, ich dachte das wäre Pubertät. Und dieses wahnsinnige Verliebtsein hat meine Seele gelernt mit dieser einen Person zu assoziieren, so sehr, dass meine Gedanken dieses Gefühl so nennen wie sie hieß. Ersetzt wurden die Wörter “seufz”, “verliebt”, “vermissen”, “sehnen”, “glücklich”, “unglücklich” und eine ganze Reihe andere. Solange ich nicht ihren Namen beim Sex schreie, ist das wohl okay.
Die erste Liebe? Nein. Noch nicht einmal die zweite. Oder die dritte. Die Große. Glaube ich. Vielleicht ist die große Liebe aber auch das hier, was ich jetzt habe. Oder Liebe ist immer die größte Liebe, solange sie aktuell ist. Das wäre aber sehr traurig. Alles hat ein Ende, leben ist fatal, nicht leben geht nicht, nur Nichtexistenz. Die rosa Brille – nein, Sex hilft diesen Schmerz abzutöten. Zwei Menschen, aufeinander, ineinander, und so sehr allein. Für ein paar Minuten – dann ein Orgasmus als Schrei des Schmerzes über die Gewissheit der eigenen Vergänglichkeit.
Wir zeigen uns Fotos von früher, sie und ich, als wir uns noch nicht kannten. Ein Teil von mir hat Erinnerungen an sie damals, ein Teil von mir ist am Boden zerstört, dass er keine Erinnerungen hat. Wo war sie denn dieses ganze verdammte, lange Leben in dem ich von Verliebtheit zu Geilheit, von scheuem Gedicht zu plumper Anmache, von gefühlslosen Küssen zum aufgeregten Lecken von diversen Körperteilen umher geirrt bin? Ich kann mich noch nicht einmal an das letzte Mädchen oder den letzten Typen erinnern, den ich vor ihr abgeknutscht habe. Oder wann das gewesen sein soll. Das ist wohl Studentenleben. American Pie Billigporno at its best. Oder so. Pornos habe ich mir zuhauf mit Freunden – weiblich und männlich – angesehen, weil nichts im Fernsehen lief. Und dann haben wir Zombies gekillt, Krankenhäuser in die Luft gejagt und Huren erschlagen. Zwischendurch gab’s Gras mit schön viel Glassplittern und einen weiteren Tetrapack Wein – also das, was in Kalifornien auf den schmutzigen Fabrikboden getropft ist während sie die Flaschen aufgefüllt haben.
Die große Liebe? Wen kümmert das denn. Sie hat einen geilen Körper, ihre Lippen schmecken so gut. Sie bringt mich um den Verstand mit ihrem Lächeln und sie kennt die Wörter die ich hören muss um mich nicht in mein Zimmer einzuschließen, alleine mit meinem Todeswunsch, der mit jedem neuen Jahr stärker wird. Eros und Thanatos. Die wahre Traurigkeit ist: irgendwann wird Thanatos gewinnen. Vielleicht sind es aber auch nur zwei Seiten der gleichen Münze. Das ist das Reizvolle an Atemkontrolle.
Wir haben die Rumflasche von meinem Mitbewohner leer gesoffen, heimlich, wen kümmert’s, und liegen unter künstlichen Licht in meinem Schlafzimmer, es ist zwei oder drei Uhr, ich auf ihr, auf der Decke, sie lacht, ich lache, das riesige Verlangen in ihren Augen lässt mich fast sofort kommen, this is it, jetzt wird gefickt, jetzt vergessen wir diesen verdammten Schmerz, Seelenschmerz, Weltschmerz. Wir haben uns schon immer gekannt. Geilheit kann das: Erinnerungen löschen, erschaffen. Es ist egal, sinnlos, wertlos: Sex als Produkt der Wegwerfkultur. Sie reißt mein Hemd auf, scheiss auf die Knöpfe, ich schmeisse ihren BH in die Ecke. Wir stecken uns unsere Zungen gegenseitig in den Hals, Lecken, Fingern, Blasen. This is it. Ein paar Minuten falsche Seelenruhe. In welcher Schublade war nochmal das Kondom?

11 thoughts on “Die große Liebe”

  1. Amfong wollt ech waarde, bis de Grommel eppes geschriwen hätt, fir kennen “Grommel!” ze ruffen.

    Een interessanten Pendant zu dengem Text vum 10.3. Mech stéiren e bessi déi vill Gedankestricher am eischten Abschnitt, wees awer och net, wéi een daat besser léise kann. Därf een esou eng Interlokutioun och just mat engem Koma ofschléissen?

    Soss fannen ech et ziemlech krass, daat du d’Grinsekatze mam Helene Hegemann verglaichs :-P

  2. Haha, ech duecht schon et giff een ‘Grommel!’ schräiwen éier ech iwwerhaapt eppes geschriwwen hätt :)

    Fannen den Text awer interessant.

  3. Haha, dir zwee sidd nawell gutt Ënnerhalung. Et freet mech awer natirlech, dass den Text op Interessi stéisst. :)

    Vläit kéinnt ech all déi Gedankestrécher duerch Klammeren ersetzen, hm… An ech hoffen jo net, dass déi Interlokutioun e Koma verursaacht. ;P

    Ech hu keen Hegemann gelies, an ech hunn d’Grinsekatze och net mat em verglach. Mä et ass dach méi wahrscheinlech, dass esou vill Sex an engem Text bei der Grinsekatze virkënnt, ewéi bei mir. Méi wollt ech mat deem Saz guer net implizéieren.

  4. Ech wollt jo och just een blöde Witz maachen. Et ass mer anscheinend net gelongen. Egal, et waar trotzdem ee gudden Daach.
    Ah, an et ass lusch wéi dach e bessi “real-Thierry” duerchschimmert (an sief et nëmmen beim Schokola, deen dir zwee hudd)

  5. Joel:
    Hunn dat Buch nach net kannt, muss ech zu menger Schan gestoen, mä et kléngt nawell interessant. Setzen dat emol direkt bei meng Amazon Lëscht dobäi fir déi nächste Kéier.

    grinsekatze:
    Wat dann? Lo behaapt nach, et wier esou onvirstellbar, dass du iwwer Sex schreiws. Ähem. ;P
    A wanns de hei nëmme Softporno gesäiss, lies emol No Man Ever Loved, op deen de Joël och scho verwisen huet. :)

  6. – Braucht Liebe überhaupt ein Adjektiv?
    – Hat verliebt mehr mit Liebe zu tun als mit der Vorsilbe in verfahren, verrannt, verloren oder vergessen?
    – Sex ist auch Kommunikation.
    Axiome von Paul Watzlawick.

  7. – Wat wier dann d’Adjektiv vun Liebe? Verliebt? Nee. Well:
    verliebt a Liebe sinn zwee komplett verschidde Gefillszoustänn, déi och biochemesch näischt mateneen ze dinn hunn. (Do zielen ech wuel kaum eppes neies, jiddwereen deen déi zwee schon eng Kéier duerchgemaach huet kennt den Ënnerscheed.) Vun dohier kéinnt een déi Fro, am Hibléck op d’Bedeitung vu “ver” beänwerte mat: verliebt ass d’Verluersinn ier een emotional bei der Liebe ukënnt.
    – Natierlech ass Sex och Kommunikatioun, an eng wichteg. Dofir funktionéiere Bezéiunge jo och net, wann d’Sexliewen net stëmmt.
    – Déi Axiomen hat ech mol eng Kéier op der Uni Lëtzebuerg an der däitscher Sproochwëssenschaft. Eng vun de wéinege Saachen déi ech behalen hunn vun deemols, de Recht wor zimlech sënnlos. :)

  8. – Déi éischt Fro war am Fong éischter rhetoresch gemengt an huet sech op d’Adjektiv am Titel vun dengem Text bezunn. Du léiss den Ich-Erzähler jo selwer drun zweiwelen, mat wéi enger Léift hien am “Jetzt” konfrontéiert ass. Um Enn (vum Text) ass et him am Fong egal. Vun dohier ass meng Fro dann och vun dengem Text scho beäntwert gewiescht. Flott hunn ech fonnt, wéi s du hien am Virfeld vu sengen Iwwerleeungen schonn d’Resultat dovunner soe léiss: “Ich bin die heisenbergsche Unschärferelation.”

    – Meng zweet Fro ass mer doduerch an de Sënn komm, well s du souwuel den Zoustand vum verléift sinn wéi och d’Léift selwer am Text thematiséiers. Natierlech ass mir (scho laang) bewosst, dass béid Zoustänn verschidde sinn, och wann ech mech nach net mat de biochemeschen Hannergrënn befaasst hunn (dat erënnert mech iwweregens drun, dass ech mer mol e Buch doriwwer kaaft hat, wat ech awer zënter dem Plënneren nach net rëmfonnt hunn…). Deng Definitioun vu verliebt gefält mer, allerdengs: Setzt se net viraus, dass nom Verliebtsein dann och d’Liebe kënnt? Wann dat net de Fall wier, soll een dann trotzdem vu Verliebtsein schwätzen? Wier deen Zoustand dann net éischter iergendwou op der Skala tëscht geeschteg a kierperlech d’Sympathie fir en anere Mënsch, de Fait sech vun em ugezunn ze spieren oder ass een einfach gäil op en? Dat ass zwar lo vläicht sproochlech Ierbsenzielerei, ech fannen et awer interessant wéi déifgrënneg verschidden Termen benotzt ginn.

    – Full ack.

    – Interessant, ech hat zwar just eng Handvoll Coursen op dem CUnLux, mä dat war och dee Cours, dee mech am meeschte faszinéiert huet, a wou ech nach haut vun Zäit zu Zäit drop zréckkommen. Wie war dann däi Proff an deem Cours?

  9. Okay, dat hat ech da falsch verstanen. Mä jo, um Enn ass et dem Erzieler egal op et Léift ass oder net.

    D’Léift ass dat wat den Erzieler an der Vergangenheet eng Kéier hat, an e freet sech op dat aktuellt Verléiwtstinn drop hiweist, dass dat vläit och eng / déi grouss Léift ass. Ech fannen déi biochemesch Hannergrënn zimlech interessant, zumols de Fait, dass d’Verléiwtsinn zu engem net onwichtegen Deel déi selwecht Symptomer huet ewéi eng Depressioun an ewéi eng Sucht (dee wahnsinneg niddrege Serotoninwert, beispillsweis). Dat trauregt ass, dass de mënschleche Kierper d’Verléiwtsinn scheinbar net méi laang oprecht erhale kann ewéi 24-36 Méint. Dann entsteet entweder Léift, an dat ass gréisstendeels eng bewosst Décisioun, oder et hällt einfach op (wou vill Leit da soen, “d’Loft ass eraus”).

    Setzt Verléiwtsi viraus, dass dono Léift kënnt? Nee. Mä den Erzieler beänwert déi Fro jo och net. E stellt se just, an um Enn décidéiert en dann, dass et méi einfach ass déi Fro mat Sex z’ënnerdrécken. Wells de während dem Sex all déi komplizéiert Froe vergëss. Geet et der dono besser? Nee. Mä dat gëtt jo och net behaapt.

    Gäil op ee sinn a verléiwt an ee sinn, sinn zwou verschidde Saachen. Du kanns gäil op ee(nt) sinn, deens/dats de just kennegeléiers hues. E Quickie, an ni méi erëmgesinn. Wanns de verléiwt bass, wëlls de awer permanent mat deem anere Mënsch zesumme sinn. Dat muss net zwangsleefeg an Léift iwwergoen – Léift verlaangt jo, dass de deen anere Mënsch als onperfekt akzeptéiers, dass de eng déif perséinlech Bezéiung zu deem Mënsch ageess. A muenchmol funktionéiert dat, muench Leit passen awer einfach net zesummen wann den Alldag se afänkt an net méi alles wonnerbar an nei ass.

    Ech weess net méi, ewéi déi Proff geheescht huet. Si war eng Däitsch, blond gekrauselt Hoer. Ech menge si hat e Brëll. De Cours wor net esou interessant, well ech dat meescht scho virdru wousst. Turn-taking, de Saussure, alles Basiswëssen eben, dat een, wann een sech fir d’Fach intresséiert, scho längst huet wann ee bis op der Uni ukënnt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *